Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag:

7:15 - 16:45 Uhr

Freitag:

7:15 - 14:15 Uhr

Familienzentrum St. Johannes

Wer wir sind

Der Kindergarten St. Johannes ist die jüngste Einrichtung der katholischen Kirchengemeinde St. Martinus und Ludgerus. 

Zum 1. August 2002 wurden die ersten Kinder aufgenommen.

 

Im Jahr 2010 wurde die Kindertageseinrichtung St. Michael auf drei Gruppen reduziert und mit

St. Johannes zu einer Einrichtung an zwei Standorten mit fünf Gruppen unter dem Namen „Kindertageseinrichtung St. Michael und St. Johannes“ zusammengeführt.

 

Die Kindertageseinrichtung St. Johannes hat ihre eigene Konzeption behalten.

Seit 2012 sind wir als Familienzentrum NRW zertifiziert.

Wir bieten 44 Kindern und ihren Familien viele Bildungsangebote und Betreuungsmöglichkeiten und unterstützen die Eltern mit umfassender Hilfe und Beratung, um sie in ihrem anspruchsvollen Erziehungsauftrag zu begleiten. 

 

Das Haus der Kindertageseinrichtung besteht aus zwei Etagen, einem zusätzlichen Untergeschoss mit Tageslichtfenstern und einem schönen Garten. Im Untergeschoss befinden sich ein Bewegungsraum, eine große Küche, ein Kreativraum und ein Stiefelraum mit Ausgang in den Garten.

 

Im Garten ist ein naturnaher Spielplatz entstanden, der neben den Naturerfahrungen Möglichkeiten zum Schaukeln, Klettern, Rutschen, Matschen und Buddeln bietet.

 

 

Kinder sollten mehr spielen ...

"KINDER SOLLTEN MEHR SPIELEN,

ALS VIELE KINDER ES HEUTZUTAGE TUN.

Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist,

dann trägt man Schätze in sich herum,

aus denen man später sein Leben lang schöpfen kann. 

Dann weiß man, was es heißt,

in sich eine warme, geheime Welt zu haben,

die einem Kraft gibt, wenn das Leben schwer wird. 

Was auch geschieht, was man auch erlebt, 

man hat diese Welt in seinem Inneren, 

an die man sich halten kann."

(Astrid Lindgren)

 

Ziele unserer pädagogischen Arbeit:

  • Die Persönlichkeit jedes Kindes zu stärken und es in seinem selbstständigen Handeln zu unterstützen.
  • Den katholischen Glauben mit seinen christlichen Werten und Symbolen im täglichen Miteinander kennen zu lernen.
  • Die Toleranz der Kinder zu fördern und sie für die unterschiedlichen Bedürfnisse sensibel zu machen.
  • Durch Projekte und Themen sollen die Kinder die Möglichkeit haben, viele Erfahrungen in der Natur und in der Umwelt zu sammeln.
  • Die Sinneswahrnehmung der Kinder zu fördern.
  • Wertschätzend und achtend miteinander und mit der Natur umzugehen.
  • Im Rahmen der ganzheitlichen Erziehung das Selbstbildungspotenzial des Kindes zu unterstützen und mit den Stärken des Kindes zu arbeiten.
  • Die Sprache des Kindes bewusst und situationsorientiert in der Gestaltung des Tagesablaufs gezielt zu fördern.
  • Zeit und Zuwendung für intensive Gespräche zu nehmen.
  • Den Kindern Hilfestellungen zur Problemlösung und Konfliktbewältigung zu geben.
  • Gemeinschaft zu erleben und miteinander Spaß haben

Struktur der Einrichtung

Der Kindertageseinrichtung besteht aus 2 Gruppen mit je 22 Jungen und Mädchen im Alter zwischen zwei bis sechs Jahren.

Es werden insgesamt 44 Kinder betreut. Für Kinder unter drei Jahren sind 6 Plätze eingerichtet.

Vier Plätze können für Kinder mit besonderem Förderbedarf im Bereich der inklusiven Betreuung eingesetzt werden.

 

Unsere Gruppen heißen:

  • Schwalbennest, Gruppenform I: 22 Plätze für Kinder im Alter von 2-6 Jahren
  • Sonnenscheingruppe, Gruppenform III: 22 Plätze für Kinder im Alter von 3-6 Jahren

Die Nebenräume geben den Kindern und den Erzieherinnen die Möglichkeit täglich in Kleingruppen zu spielen und an Angeboten teilzunehmen.

 

Im Untergeschoss der Einrichtung befindet sich ein sportlich eigerichteter Mehrzweckraum, den beide Gruppen regelmäßig nutzen. Hier finden auch informative, gemütliche und geheimnisvolle Zusammenkünfte bei Festen und Elternabenden statt. Ganz in der Nähe befindet sich die geräumige Küche.

Über den Balkon und durch das Untergeschoss gelangen die großen und kleinen Hausbewohner in den Spielgarten, der viel Raum zum Schaukeln, Rutschen, Spielen und Toben bietet.

 

Das Team

 

Schwalbennest

Kerstin Marczinzik, Hausleitung und Gruppenleiterin

Judith Portmann, pädagogische Fachkraft

Jolante Wößmann, pädagogische Fachkraft für Sprache

Ulrike Voges, pädagogische Fachkraft

 

Sonnenscheingruppe

Elisabeth Zimon, Gruppenleiterin

Doris Duttmann-Pech, pädagogische Fachkraft

Britta Glomb, pädagogische Fachkraft für Integration

Integration/Inklusion

Die Inklusion beschreibt das Zusammenleben in unserer Gemeinschaft der Kindertageseinrichtung, die allen Kindern eine möglichst umfassende Teilhabe am Spielen, Lernen und am täglichen Leben mit anderen Kindern ermöglichen will.

Dabei sollen Barrieren für alle Kinder auf ein Minimum reduziert werden.

 

Schon vor der Aufnahme eines Kindes mit besonderem Förderbedarf in unsere Einrichtung, besteht die Möglichkeit, dass betroffene Eltern sich an uns wenden. Eine wohnortnahe Betreuung bietet der Familie viele Möglichkeiten, ihr Kind in der Gemeinschaft des Lebensumfeldes aufwachsen zu lassen.

 

Familien, bei denen ein Hilfebedarf des Kindes zu einem späteren Zeitpunkt beobachtet oder festgestellt wird, werden ebenfalls informativ beraten und empathisch begleitet.

Kinder unter drei Jahre

Wir möchten für Ihre Kinder, die jünger als drei Jahre sind, gute und qualitativ hohe Bildungs -Erziehungs- und Betreuungsangebote bereithalten. Wir bieten den Kindern eine kindgerechte Umgebung und eine förderliche Gruppenstruktur.

 

Die Erzieherinnen sind fachlich ausgebildet und nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil. Wir freuen uns, gute Bedingungen für das Heranwachsen Ihrer Kinder geschaffen zu haben.

 

Eingewöhnungsphase

Bei der Eingewöhnungsphase orientieren wir uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell.

Dabei ist jede Eingewöhnungsphase individuell auf die Bedürfnisse jedes Kindes zugeschnitten. Wir erwarten, dass die Familien, deren Kinder wir neu aufnehmen, dieses Modell mit unterstützen. Beim Informationsabend für die neuen Familien stellen wir es Ihnen vor.

 

Die Erzieherin beobachtet das Kind und nimmt vorsichtig, meist über Spielangebote, Kontakt zu dem Kind auf. Dabei baut sie schrittweise eine Vertrauensbasis zu dem Kind auf, damit das Kind gestärkt und froh den Kindergartenalltag erleben kann.

Erlebnis: Übermittagsbetreuung

Unser Angebot richtet sich an alle Familien, die einen Ganztagsplatz gebucht haben (45 Stunden). Wir bieten Ihnen mehrere Buchungsmodelle für 35 Stunden mit Übermittagsbetreuung an, die insbesondere für berufstätige Eltern oder für Familien mit einem besonderen Bedarf eingerichtet worden sind. Es steht eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung.  

 

Aufgrund der hohen Nachfrage und der Bestimmungen des Kreisjugendamtes können zurzeit nur berufstätige Eltern einen Übermittagsbetreuung bekommen.

 

 

Das Mittagessen

  • wird von einem Catering zur Mittagszeit geliefert.
  • ist kindgemäß gekocht und gewürzt.
  • ist bis 09:00 Uhr abbestellbar.
  • kostet zurzeit 2,90 € pro Essen.
  • Informationen zur Anmeldung und zur Abrechnung bekommen Sie bei der Einrichtungsleiterin

Der Speiseplan hängt im Flur aus.

 

Unsere Gestaltung der Mittagszeit:

Wir sorgen für gute Rahmenbedingungen, das heißt für einen ansprechend gestalteten Essbereich in ruhiger Atmosphäre, um den Kindern Esskultur nahe zu bringen und das Mittagessen zu genießen.

 

Die Übermittagszeit sieht wie folgt aus:

 

• U3: Die Kinder unter drei Jahren beginnen später mit ihrem Mittagessen. Dies bedeutet, die Kinder gehen um 12:00 Uhr mit einer Erzieherin in das Sternenzimmer um dort bis 13:30 Uhr ihren Mittagsschlaf zu halten. Ab 13:30 Uhr gehen die Kinder dann mit einer Erzieherin zum Mittagessen.

 

• Ü3: Die Kinder über drei Jahren gehen um 12:30 Uhr zum Mittagsessen, dies wird von 1 – 2 Erzieherinnen begleitet. Ab ca. 13:15 Uhr beginnt für die Kinder die Ruhephase, die um 14:00 Uhr endet.

 

Nach dem Essen ruhen:

Nach einer Zeit der Bewegung und des Spielens sind Ruhephasen zum „Auftanken“ für unsere Kinder notwendig. Dazu haben wir räumliche Bedingungen geschaffen, die auf die individuellen Ruhebedürfnisse unserer Kinder eingehen.

 

Mit Ritualen wird der Tagesablauf für das Kind abschätzbarer und es ist leichter den Gruppenalltag mit Freude zu erleben.

 

 

 

Zusammenarbeit mit Eltern

Mit den Eltern Hand in Hand:

  • Ein stetiger Austausch und Kontakt ermöglicht uns, die individuellen Bedürfnisse von Eltern und Kindern besser kennen zu lernen und darauf einzugehen.
  • Kleine Gespräche "zwischen Tür- und Angel"
  • Elterngespräche über den Entwicklungsstand des Kindes nach Termin
  • Elternbastelangebote
  • Elterncafe
  • Gemeinsame Spielplatzaktionen, Feste, Kennlernnachmittage
  • Eltern dürfen gerne einen Morgen im Kindergarten miterleben.

Durch Ihre Mitarbeit in den gesetzlich vorgeschriebenen Gremien, in der Elternversammlung, dem Elternbeirat, als ElternsprecherIn können Eltern das Geschehen im Kindergarten mitgestalten.

 

Der Elternbeirat ist sehr engagiert und und wir schauen auf eine sehr gute Zusammenarbeit.

Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist

Das Familienzentrum St. Johannes ist seit Januar 2017 in das Bundesprogramm der Sprach-Kitas aufgenommen worden.

Für die Gestaltung der Lern-und Bildungsprozesse in den Kitas ist es wichtig, dass sich alle Kinder und ihre Familien unabhängig von ihrer Herkunft und ihrer Lebenssituation wahrgenommen und akzeptiert fühlen. Dazu braucht es eine Kommunikationskultur, die soziale und kulturelle Vielfalt wertschätzt und die Teilhabe aller unterstützt.  Der inhaltliche Schwerpunkt der sprachlichen Bildung wird daher um die Themen inklusive Pädagogik und Zusammenarbeit mit den Eltern erweitert.

 

Frau Jolanthe Wößmann ist in unserer Einrichtung die Fachkraft für das Bundesprogramm "Sprach-Kita: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist."

Die Sprachentwicklung in der Kindertageseinrichtung


Der Spracherwerb kleiner Kinder ist eine der herausragendsten Leistungen des Menschen. Diesen Prozess zu begleiten und zu fördern ist eine unserer wesentlichen Aufgaben im Kindergarten.

Bei der Förderung und Entwicklung der kindlichen Sprache sehen wir uns als Vorbilder, die durch eine gute und intensive Beziehung zum Kind, besonders gestärkt wird. Es ist uns wichtig, Sprache in all Lebens- und Bildungsbereiche selbstverständlich einzubinden und sie beim Kind in seiner ganzheitlichen Entwicklung zu betrachten.

 

 Literacy - sprachliche Bildung im Kindergarten


Literacy ist ein Sammelbegriff für kindliche Erfahrungen rund um die Buch-, Erzähl- und Schriftkultur. Literacy-Erfahrungen beinhalten eine umfassend sprachliche Bildung.

 

Unser Weg zu Literacy:

  • Mit offenen Ohren den Alltag erleben
    Sprachverständnis und Sprachbewusstsein
  • Mit allen Sinnen die Sprache erfahren
    Rhythmus und Klang in Reimen und Gedichten
  • Vorlesen - erste Begegnung mit der Schrift und Buchkultur
    Die Stimme: das Kostüm der Vorleserin
  • Ein Bild vor Augen, eine Geschichte im Ohr
    Die Bilderbuchbetrachtung
  • Erzählimpulse im Kindergartenalltag
    Spielideen und Märchen
  • Bilderbuchkino, Hörkassetten und CD 
  • Tonträger motivieren zum Sprechen
  • Logos, Piktogramme und Bilderschriften
  • Zeichen entdecken und erforschen
  • Buchstaben, Worte und Sätze
  • Kinder auf dem Weg zur Schrift
  • Gestaltungsimpulse und Rituale

Öffnungszeiten im Detail

Bei Buchung von 25 Stunden:

07:15 Uhr – 12:30 Uhr (Montag bis Freitag)

 

Bei Buchung von 35 Stunden:

07:15 Uhr – 12:30 Uhr und 14:00 Uhr - 16:45 Uhr (Montag bis Donnerstag)

07:15 Uhr – 12:30 Uhr (Freitag)

 

Bei Buchung vom 35 Stunden im Block mit Mittagessen:

07:15 Uhr – 14:15 Uhr  (Montag bis Freitag)

 

Bei Buchung von 45 Stunden mit Mittagessen:

07:15 Uhr – 16:45 Uhr (Montag bis Donnerstag)

07:15 Uhr – 14:15 Uhr (Freitag)

 

Damit eine umfassende pädagogische Arbeit gewährleistet ist und Ihr Kind sich wohlfühlt, sollte es regelmäßig kommen und bis 9:00 Uhr gebracht werden.

Bei Erkrankungen, mal einen Tag Zuhause oder Urlaub bitten wir Sie um eine Information in der KiTa.

 

Kinder, die für die Übermittagsbetreuung angemeldet wurden, besuchen unsere Einrichtung ganztägig und können fließend am Nachmittag abgeholt werden. Mittags haben Sie die Möglichkeit, ihr Kind in der Zeit von 11:45 Uhr bis 12:30 Uhr abzuholen.

Ebenso bieten wir Ihnen neben der Ganztagsbetreuung und Blocköffnung eine flexible 35-Stunden-Buchung an, die Ihnen bei Berufstätigkeit und in besonderen Lebenssituationen zur Verfügung steht. Weitere Informationen dazu können Sie von der Einrichtungsleitung erhalten. Hier stehen nur eine gegrenzte Anzahl von Plätzen zur Verfügung.

 

Wir haben in den Sommerferien drei Wochen, zwischen Weihnachten und Neujahr und an ca. 4 weiteren Tagen, bedingt durch Teamtage, Brückentage oder dem jährlichen Betriebsausflug geschlossen.

Bei einem dringenden Betreuungsbedarf können Sie uns gerne ansprechen. Oft besteht die Möglichkeit in einer anderen katholischen Einrichtung für diese Tage Betreuung für Ihr Kind zu bekommen. Alle Schließungstermine geben wir Ihnen rechtzeitig bekannt.

 

 

 

 

 

 

Informationen zur Anmeldung

Jeweils in der ersten Novemberwoche finden die offiziellen Anmeldungen für das kommende Kita Jahr statt.

In dieser Zeit bekommen Sie das Anmeldeformular vom Jugendamt in der Einrichtung.

 

Wir nehmen Ihre Anmeldung auch gerne im laufenden Kitajahr entgegen.

 

Vor der Anmeldung Ihres Kindes können Sie mit der Hausleitung einen Besuchstermin in der Kindertageseinrichtung vereinbaren. Wir freuen uns, Ihnen unser Famililienzentrum vorzustellen.

 

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit uns am Tag der Offenen Tür zu besuchen. Der Termin wird rechtzeitig veröffentlicht.

 

Zur Anmeldung Ihres Kindes können Sie gerne schon ein ausgefülltes Anmeldeformular und das Vorsorgeheft Ihres Kindes mitbringen.