Tschernobyl-Aktion

Die Initiative der „Tschernobyl Aktion Albersloh" führt in jedem Jahr für 12 Ferienkinder aus der radioaktiv belasteten Gegend um Rogatschow in Weißrussland eine Ferienfreizeit durch.

 

Diese Kinder sind zwischen 8 und 12 Jahren alt und werden jeweils  zu zweit in Gastfamilien untergebracht. Sie kommen in unsere Gemeinde um ihr Immunsystem schon nach drei Wochen nachweislich zu stärken und einige unbeschwerte und unvergessliche Wochen zu verbringen.

 

Die Organisatoren dieser "Tschernobyl-Aktion" kümmern sich um alle Angelegenheiten der Reise und der Unterbringung. Während der Ferienfreizeit wird den Gästen ein abwechslungsreiches, kindgerechtes Programm geboten.

 

Viele ehrenamtliche Helfer aus Vereinen und Geschäftsleute aus Albersloh und Sendenhorst bringen sich hier seit Jahren ein.

 

Von großer Bedeutung für die Gruppe ist auch der völkerverbindende und friedensbewahrende  Ansatz des Projektes, welches die vielen historisch gewachsenen Ressentiments der Menschen in Weißrussland gegenüber Deutschland zumindest relativiert.

 

Seit achtzehn Jahren finden diese Projekte, die ausschließlich aus Spenden finanziert werden, unter dem Dach der Katholischen Kirchengemeinde St. Martinus und Ludgerus statt.