Tauftermine 2018

Hier können Sie die aktuellen Tauftermine erfahren.

Taufgottesdienste feiern wir in der Regel am 1. und 3. Sonntag im Monat. Dabei legt die 1. Familie, die sich anmeldet Taufort (St. Martinskirche oder Ludgeruskirche) und Zeitpunkt fest (sonntags um 15 Uhr oder samstags um 11 Uhr) fest. An den anderen Wochenenden ist eine Taufe während des normalen Gottesdienstes nach Absprache möglich.

In Klammern (x/x) steht die Zahl der bereits belegten und der maximal möglichen Anzahl der Tauffamilien an dem jeweiligen Tag.

 

28.04.2018 (2/3)

11.00 Uhr St. Ludgerus

06.05.2018 (1/3)

15.00 Uhr St. Ludgerus

20.05.2018 (1/3)

15.00 Uhr St. Ludgerus

03.06.2018 (1/3)

15.00 Uhr St. Ludgerus

17.06.2018 (4/4)

15.00 Uhr St. Martin

08.07.2018 (1/4)

15.00 Uhr St. Martin

22.07.2018 (2/3)

15.00 Uhr St. Ludgerus

12.08.2018 (1/4)

15.00 Uhr St. Martin

26.08.2018 (2/4)

15.00 Uhr

01.09.2018 (1/4)

11.00 Uhr St. Martin

16.09.2018 (0/4)

15.00 Uhr

07.10.2018 (0/4)

15.00 Uhr

21.10.2018 (0/4)

15.00 Uhr

04.11.2018 (0/3)

15.00 Uhr St. Ludgerus

18.11.2018 (0/4)

15.00 Uhr

16.12.2018 (0/4)

15.00 Uhr

Video

Termine der Vorbereitungstreffen

Die Vorbereitungsabende finden in der Regel alle zwei Monate (am zweiten Dienstag) in den Räumen des Alten Pastorates in Sendenhorst statt, jeweils von 20.00h bis ca. 21.45h.

 

10. April 2018

12. Juni 2018

14. August 2018

09. Oktober 2018

11. Dezember 2018

12. Februar 2019

Erwachsenentaufe

Die Zahl der erwachsenen Taufbewerber nimmt in den letzten Jahren immer mehr zu. Während bei der Taufe eines Kindes die Eltern und Paten stellvertretend den Glauben bekennen, entscheidet hier der Bewerber selbst.

In einer Vorbereitungszeit (Katechumenat), die entweder bei uns in der Pfarrei oder auf Bistumsebene durchgeführt wird, werden die wichtigsten Glaubensgrundsätze der katholischen Kirche besprochen und der Taufbewerber auf das Sakrament vorbereitet. Nicht selten werden bei der Tauffeier dann auch die Sakramente der Firmung und der Erstkommunion gespendet, oft verbunden auch mit einer Rückschau auf das eigene Leben, die dann auch zum Busssakrament führen kann. 

Taufe in unserer Pfarrgemeinde

Anmeldung zur Taufe

Sie können Ihr Kind in unseren Pfarrbüros zur Taufe anmelden.

Bitte bringen Sie dazu Ihr Familienstammbuch oder eine Geburtsbescheinigung mit.

Außerdem geben Sie bei der Taufanmeldung die Namen der Paten an und reichen deren Patenscheine ein. (Eine Patenbescheinigung stellt die Ortspfarrei aus, in der die Paten wohnen.)

Wer ein Patenamt übernimmt muss mindestens 16 Jahre alt, gefirmt und Mitglied der katholischen Kirche sein.

 

 

Jede Taufe braucht Vorbeitung

Deshalb laden wir Sie als Gemeinde ein, sich zur Vorbereitung auf die Taufe Ihres Kindes gemeinsam mit anderen Täuflingseltern und Paten an einem Abend zu treffen.

Dabei können Sie

  • andere Familien kennenlernen, deren Kinder auch getauft werden
  • über Ihre eigenen Glaubensfragen oder -zweifel ins Gespräch kommen
  • Anregungen bekommen für die Gestaltung der Tauffeier


Das Vorbereitungstreffen für Eltern und Paten dient in erster Linie der persönlichen Vorbereitung und nicht der inhaltlichen Gestaltung des Taufgottesdienstes.
Die Treffen werden von Mitgliedern des Sachausschusses „Katechese“ gestaltet und begleitet.

Taufe – Aufnahme in die Gemeinde Jesu Christi

Neben der Taufvorbereitung sieht das Taufkonzept unserer Gemeinde ein Taufgespräch mit dem Priester vor, der das Kind tauft.

Durch die Taufe wird ein Mensch in die Kirche aufgenommen und gleichzeitig Mitglieder der Gemeinde vor Ort.

So ist die Taufe nicht nur eine Familienfeier, sondern auch eine Feier der Pfarrgemeinde.

Als Zeichen dafür nimmt ein Mitglied des Pfarreirates an der Taufe teil und übergibt die Glückwünsche der Gemeinde.

Wassser als Symbol

Grundlegendes Symbol der Taufe ist das Wasser, mit dem der Täufling übergossen wird. Es symbolisiert das neue Leben, das jetzt beginnen und wachsen soll. Das Weihwasser soll jeden Christen beim Betreten einer Kirche an die eigene Taufe erinnern. Außerdem wird der Täufling gesalbt und erhält ein weißes Kleid - bei Erwachsenen meist einen weißen Taufschal - als Verdeutlichung der Sündenvergebung, die in der Taufe gewährt wird.Wer sich als Erwachsener taufen lässt, durchläuft vor der Taufe ein Katechumenat. Hier werden die wichtigsten Glaubensgrundsätze der katholischen Kirche besprochen und der Taufwillige auf das Sakrament vorbereitet. Die Taufe ist ein Sakrament, das nicht "rückgängig" gemacht werden kann. Auch wer in späteren Jahren formal seinen Austritt aus der Kirche erklärt, bleibt dennoch getaufter Christ.1

1 Text: Norbert Göckener, kampanile
Foto: Michael Bönte, Kirche+Leben