Eine wirklich schöne Feier ---- Danke

„Mein Schutzengel

 

übermittelt mir Botschaften:

 

Mein Schutzengel

übermittelt mir Botschaften:

‚Gott lässt dich nicht allein!‘

und „Gott schütze dich".

Manchmal aber schüttele ich mit dem Kopf

über seine ungewöhnlichen Eingebungen;

Eingebungen, die sich hinterher als die besten

erweisen, weil sie mich aus dem Einerlei herausheben.

 

Mein Schutzengel

teilt mir mit,

was als GROSS und was als KLEIN zu gelten hat;

was den Hauch der Ewigkeit atmet,

was kurzatmig und vorläufig ist

und was für mich wenig Bestand hat.“

                                                           (aus: Das kleine Engelbuch von M. Blum und U. Seidel)

 

Mit einem Auszug aus der Meditation, die bei der Abschiedsmesse am 02. Oktober nach der Kommunion vorgelesen wurde, möchte ich mit bei den vielen Menschen bedanken, die dafür gesorgt haben, dass die Messe und der anschließende Abend der Begegnung in der Aula der Realschule zu einer solchen schönen und gelungenen Abschiedsfeier geworden ist. Sowohl die Messe als auch die Stunden in der Realschule waren wirkliche Orte der Begegnung. Leider war es mir angesichts des großen Kreises der Gäste nicht  möglich, mit allen zu sprechen und Erinnerungen auszutauschen. Der Abend hat mir - und sicherlich auch vielen von Ihnen! – gezeigt, welch eine innere Kraft in der Pfarrgemeinde St. Martinus und Ludgerus lebt, wenn viele Menschen über die Generationen, Gruppen und Vereine und Gemeindeteile hinweg miteinander beten, singen, feiern und sprechen. Für solch eine Feier haben viele in der Pfarrgemeinde im Hintergrund geplant, geübt und Hand angelegt. Ihnen allen gilt mein ganz tief empfundener Dank. Ich nehme die inneren Bilder dieses Abends mit auf meinen weiteren Weg, der sich hoffentlich bei vielen von Ihnen noch wieder kreuzen wird. Die Gemeindeabende am Martinssonntag und auch andere Feiern der Pfarrgemeinde sind bis heute für Priester, Ordensleute, Diakone und Pastoralreferenten, die aus der Gemeinde stammen oder in Sendenhorst oder Albersloh tätig waren, immer wieder willkommene Gelegenheiten für ein Wiedersehen. Umgekehrt ist auch Mettingen mit dem Auto nur (gut) eine Fahrstunde von Sendenhorst entfernt. Vielleicht gibt es auch dort Raum für Begegnungen über die aktive Zeit als Pfarrer hinaus.

Die Woche ab dem 15. Oktober ist für mich die Woche, in der der Möbelwagen kommt. Danach werde ich bis Ende Oktober Urlaub machen und den November dazu nutzen, um in einer Rehaklinik etwas für den Rücken zu tun, der für mich eine meiner gesundheitlichen „Baustellen“ ist, die mich in meinem weiteren Leben begleiten werden. Nach der Reha in Bad Soden-Salmünster im Kinzigtal stehen noch ein paar stille Tage im Kloster auf der „To-Do-Liste“ für den November, bevor dann am 01. Dezember der offizielle Start als „Pastor mit dem Titel Pfarrer“ in Mettingen ist. Damit übernehme ich in der dortigen Pfarrgemeinde St. Agatha eine ähnliche Aufgabe wie sie in Sendenhorst und Albersloh von Pfarrer Antony Kottackal und Babu Kollamkudy wahrgenommen werden.

Ich danke für alle Schutzengel, die ich in den vergangenen 25 Jahren in meinem Dienst als leitender Pfarrer erlebt habe; ich danke für die wunderschöne Feier in der Kirche und in der Realschule am 02. Oktober und ich wünsche der Pfarrgemeinde St. Martinus und Ludgerus einen guten weiteren Weg mit ihrem neuen Pfarrer Clemens Lübbers.

Ihr (nun ehemaliger) Pfarrer Wilhelm Buddenkotte