Begeistert und erschlagen zugleich

Neue Kita-Leiterin vorgestellt

Foto: WN 13.02.2019/Annette Metz

Der erste Eindruck, den Claudia Och von ihrer neuen Aufgabe als Leiterin der Kita St. Michael hat, sei irgendwo im Bereich zwischen „begeistert“ und „erschlagen“ anzusiedeln. Die 37-jährige gelernte Erzieherin hat in diesen Tagen die Nachfolge von Maria Breslauer angetreten.
Die neue Leiterin der Kita St. Michael, Claudia Och (Mi.), freut sich auf die Arbeit mit ihrem neuen Team. Unterstützt wird sie dabei von Elisabeth Deitert (li.) und Brigitte Stasch (Verbundleitung, (re.). Foto: Annette Metz
Der erste Eindruck, den Claudia Och von ihrer neuen Aufgabe als Leiterin der Kita St. Michael hat, sei irgendwo im Bereich zwischen „begeistert“ und „erschlagen“ anzusiedeln. Die 37-jährige gelernte Erzieherin hat in diesen Tagen die Nachfolge von Maria Breslauer angetreten. „Der erste Eindruck der Einrichtung war sehr motivierend und erfrischend, sehr lebendig“, fasst sie zusammen. Sie ist überzeugt, auf ein sehr erfahrenes und begeisterungsfähiges Team zu treffen. Aber sie sei auch erschlagen gewesen zu sehen, wie viel angeboten wird und wie viel nach rechts und links geschaut wird, um das Beste für die Kinder und ihre Familien zu erreichen, schließt sie an.
Claudia Och hat ihre Ausbildung zur Erzieherin in ihrer Heimat Mönchengladbach absolviert. Nach der Ausbildung war sie bei der Lebenshilfe im Kreis Viersen beschäftigt. Als Wohngruppenleitung hat sie bei der „Lebenshilfe“ für und mit Erwachsenen mit Behinderung gearbeitet. Aus privaten Gründen ist sie nun in Nordkirchen zu Hause. „Das war eine gute Gelegenheit, sich auch beruflich neu zu orientieren und einen Neuanfang im Kindergarten zu machen“, berichtet sie.
Im Dezember wurde die Stelle der Kita-Leitung ausgeschrieben, bis Januar lagen dem Träger, der Pfarrgemeinde St. Martinus und Ludgerus, acht Bewerbungen vor, erläutert Verbundleitung Brigitte Stasch. Zwei Dinge hätten bei der Auswahl für Claudia Och gesprochen. „Zum einen hat sie pädagogisches Arbeiten gelernt. Und zum anderen waren wir begeistert von der Lebens- und Berufserfahrung auch als Wohngruppenleitung. Das ist genau das, was wir benötigen: Menschen, die Lust haben, pädagogisch tätig zu sein und ein Team führen können“, erklärt Stasch.
Auch das Team, das in die Entscheidungsfindung mit einbezogen worden sei, habe von Anfang an die emphatische Art von Claudia Och hervorgehoben. Und so verwundert es auch nicht, dass die neue Leiterin aus dem Team heraus in ihrer Einarbeitung stark unterstützt wird. So habe sich Elisabeth Deitert bereit erklärt, Claudia Och in der ersten Zeit zur Seite zu stehen.
In dieser Orientierungsphase, die Claudia Och übrigens schon begonnen hatte, als ihre Vorgängerin Maria Breslauer noch im Amt war, will sie nun schauen, warum einiges so ist, wie es ist. Dann werde man sehen, welcher Weg weiter gegangen wird. In der Kita St. Michael geht es nach dem Abschied von Maria Breslauer also – zur Freude von Brigitte Stasch – nahtlos weiter. (WN 13.02.2019 / Foto: Annette Metz)